Tel. +49 69 4012924-0

Wir sind für Dich erreichbar
von Montag bis Freitag
8.30 – 17.00 Uhr.

Carl-Benz-Straße 21
60386 Frankfurt
mail@hr-monkeys.de

bittet um Kontakt bezüglich:

Thematik*
caret

Das beschäftigt die HR-Branche 2019

Letzte Woche fand das achte HR BarCamp in Berlin statt. Ein geniales Event, auf dem sich Experten der Human Resources durch inspirierende Impulse und angeregte Diskussionsrunden über aktuelle HR-Trends austauschen. Es wurde über das DISG-Modell gelästert, die speziellen Anforderungen der jungen Generationen an den Arbeitgeber erörtert und Rassismus und Gender debattiert. Auch die HR monkeys waren natürlich dabei, sowohl als Sponsor als auch als Teilnehmer. Es gab viel zu besprechen, unzählige spannende Ideen und Menschen, hier aber unsere Top 3 Learnings des BarCamps 2019 für Dich zusammengefasst.

1) People Analytics: Big Data zum Benefit des Mitarbeiters

In der BarCamp-Session zum Thema „People Analytics“ wurde eine allgemeine Grundstimmung deutlich, unter der viele Personalmanager leiden: Man hat zu wenige Informationen über Bewerber und Mitarbeiter. Zu gerne würde man sich besser kümmern, Probleme vorhersehen und präventiv bekämpfen. Aber – um es mit den Worten einer Teilnehmerin vor Ort auszudrücken:

„Aktuell ist nur Bauchgefühl. Und Bauchgefühl ist echt kacke“.

Denn, da waren sich die Teilnehmer einig, Bauchgefühl ist selbst bei erfahrenen Kollegen am Ende doch subjektiv, übersieht Hinweise, interpretiert uneindeutig. Laut Recruiter Experience Studie 2018 werden immer noch 60 % aller Kandidaten aufgrund von persönlichem Eindruck des Recruiters getroffen, nur 25 % nutzen HR Analytics. Innovation passiert nur langsam.

People Analytics als Teil des Recruiting und Personalcontrollings bedeutet, Daten über Mitarbeiter und Bewerber zu sammeln und im HR-Management zu nutzen. Entscheidungen können so auf Basis von Zahlen und Fakten getroffen werden, statt auf Gefühl und Erfahrung. People Analytics erlaubt schon jetzt genauere Auswertungen zur Mitarbeiterzufriedenheit, realistischere Prognosen zum Personalbedarf, Skilltrends und, und, und. Als nicht allzu ferne Zukunftsmusik sind auch tiefgehende Analysen denkbar: Welcher Mitarbeiter braucht eine Schulung, welcher mal wieder Urlaub? Personalmanager könnten informierter Entscheidungen treffen und werden auf Themen aufmerksam, die sonst unter den Tisch fallen würden.

Dieses Thema polarisiert. Experten, Mitarbeiter und Bewerber hegen berechtigte Ängste: Sind HRler kompetent genug im Umgang mit Big Data? Können die Daten missbraucht oder gegen Mitarbeiter verwendet werden? Hat der Mitarbeiter genug Vertrauen zum Arbeitgeber, um seine Daten preiszugeben? Gerade der letzte Punkt ist in Deutschland ein großes Hindernis für den Fortschritt solcher Technologien. BarCamp-Teilnehmer waren sich einig, dass hier auch die Rolle des Arbeitgebers neu definiert werden muss. Nur Mitarbeiter, die den Arbeitgeber sehr positiv wahrnehmen und spüren, dass solche Maßnahmen in Ihrem Sinne genutzt werden, tragen den Fortschritt in diese Richtung mit.

2) Ungewöhnliches Recruiting: Kreativität schlägt Budget

Gerade in Branchen mit Personalnot, bei unattraktiven Standorten oder wenig finanziellen Mitteln gestaltet sich der Recruiting-Prozess schwierig. In mehreren Sessions des BarCamps wurde deshalb intensiv über alternative Recruiting-Kanäle und kreative Anzeigen diskutiert, die ein Unternehmen von der Konkurrenz abheben können.

Ein Ansatz mit großem Potenzial wird oft vernachlässigt – das „Einfangen“ von passiv suchenden Talenten. Heute sind fast alle wirklich guten Kräfte bereits in Anstellung und suchen nicht unbedingt aktiv nach einer anderen Stelle. Hier wird oft Active Sourcing als zu teuer abgeschrieben, wobei vernachlässigt wird, dass passive Talente auch anders erreicht werden können (siehe zum Beispiel Stellenanzeigen auf Facebook). Ein ganz besonderer Ansatz hierzu ist beispielsweise auch, passende Bewerber über deren private Hobbies zu generieren. Du suchst eine Vertrieblerin? Verteile Flyer bei Laientheatergruppen. Einen Texter? Sprich Leute nach Poetry Slams an und lass deine Karte da.

Auch Kontaktaufnahme über lokale Hochschulen wurde auf dem HR BarCamp als großes Potential diskutiert. Aushänge in den Unigebäuden, Erwähnungen im Studierenden-Newsletter oder sogar Gastvorträge als Experte bringen Interesse der jüngeren Generation. Wer als Werkstudent, Abschlussarbeits-Kooperation oder Praktikant ins Unternehmen kommt und einen guten Eindruck hat, ist auch nach dem Abschluss oft interessiert oder empfiehlt das Unternehmen weiter. Außerdem hast Du so die Möglichkeit, die Person schon einmal kennenzulernen, bevor es direkt um eine Vollzeitanstellung geht.

Auch für Guerilla-Kampagnen wurden auf der Konferenz wild Ideen gesammelt: Ingame-Advertising, Brötchentüten- und Bierdeckel-Aufdrucke, Flashmobs etc. Als besonders wichtig sehen Experten hierbei immer, die Lebenswelt, den Humor und die Pain-Points der gesuchten Zielgruppe zu begreifen und anzusprechen. Generische Stellenanzeigen reichen da meist nicht mehr aus.

3) Künstliche Intelligenz im HR: Der menschliche Faktor

Unser Partner Laurent von Wonderkind hat auf dem BarCamp eine Diskussionsrunde zum Thema Künstliche Intelligenz (kurz „KI“) geleitet. Für uns als Anbieter solcher Systeme war natürlich besonders spannend, wo hier die Hoffnungen und Ängste der HR-Kollegen liegen. Ganz grundsätzlich herrschte eine sehr positive Grundstimmung gegenüber Künstlicher Intelligenz: Experten berichteten von positiven Erfahrungen mit künstlich intelligenten Chatbots, Video-Interview-Analysen, automatisierten Postings und Co. Von der KI und Machine Learning versprechen sich Personaler effizientere und fairere Prozesse.

Vorbehalte bezüglich der neuen Technologien drehten sich vor allem um einen Verlust an Kontrolle und Überblick. Was, wenn die KI Dinge tut, die wir nicht verstehen? Die Fehlbarkeit der Technik macht Sorgen, dass Menschen auch fehlbar sind, wirkt für viele nachvollziehbarer.

„Es macht uns Angst, wenn der Computer das macht, was wir eh schon tun.“

Eine weitere Sorge ist der Verlust der menschlichen Beziehungen, auf denen HR-Arbeit stark basiert. Hier wurde jedoch schnell klar: Der Mensch ist aus Human Resources nicht wegzudenken. Künstliche Intelligenz sollte als Arbeitserleichterung, Zeitersparnis und Wissensquelle gesehen werden, nicht als Ersatz. Hier waren viele Experten sogar hoffnungsvoll, dass durch Künstliche Intelligenz langweilige, repetitive Prozesse verschlankt und so mehr Raum für die eigentlich wichtige, persönliche HR-Arbeit schafft wie Mitarbeiter- und Bewerbergespräche. Beispielsweise gibt es bereits jetzt künstliche Intelligenzen, die ganz subtil den Recruiting-Prozess erleichtern. Software wie Wonderkind oder Recruitics nehmen die Arbeit ab, sich über die Verteilung von Stellenanzeigen über viele Kanäle Gedanken zu machen. Stattdessen generiert die KI selbstständig verschiedene Varianten der Stellenanzeige, postet diese auf verschiedene Kanäle (zum Beispiel FacebookGoogle, Indeed) und testet, wie gut sie ankommen. Das System lernt, welche Kanäle und welche Anzeigen gut ankommen und passt die Schaltung automatisch entsprechend an. So wird das Recruiting-Budget ideal ausgenutzt, ohne dass Personaler mühevoll Analysen auswählen und manuell Schaltungs-Strategie anpassen müssen. Spannende Entwicklungen für die Branche – wir freuen uns darauf, das Thema weiter zu ergründen.

Extra-Tipp: Bunch.ai

Ein spaßiges Tool im Recruiting, das auf dem BarCamp besprochen wurde, ist Bunch.ai. Das gratis Addon für den Browser analysiert Kandidaten in Sekunden anhand ihres LinkedIn-Profils. Daraufhin wird eine Einschätzung gegeben, welche Art Mitarbeiter die Person ist, welche Stärken und Schwächen er oder sie haben könnte und so weiter. Zusätzlich liefert das Tool auch Tipps für den Bewerbungsprozess: Welche Fragen man dieser Person im Interview stellen sollte und welche Argumente sie überzeugen werden, für Dich zu arbeiten etc. – mit Sicherheit liegt das Tool nicht immer 100-prozentig richtig, aber unseren ersten Tests zufolge, ist die Einschätzung manchmal fast erschreckend akkurat. Wir lieben solche Systeme – spannende Sache, mal reinschauen lohnt sich!

So viel zum HR BarCamp 2019 in Berlin – wir hatten großen Spaß, fühlen uns inspiriert und informiert. Was will man mehr? Hoffentlich hat dieser kurze Einblick auch Dich etwas weitergebracht.

Noch Fragen? Der Artikel war interessant, aber Du hast Rückfragen oder willst mehr erfahren? Ruf‘ uns gerne jederzeit an unter +49 69 4012924-0!

Vanessa Frenz

Avatar
Als B. A. Medienmanagement und M. Sc. International Marketing Management ist Vanessa Expertin in modernen Marketing-Strategien und Zielgruppenansprache.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print