Erfahrungen & Bewertungen zu HR monkeys
Google Ads Logo

Deine Stellenanzeigen ganz oben bei Google.

Wie kann ich Google für mein Recruiting nutzen?

Jeder kennt Google, jeder nutzt Google. Logischerweise sind deshalb Werbeanzeigen, die in den Google-Suchergebnissen geschaltet werden, immer vielversprechend und prominent platziert. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Deine Stellenanzeigen Kandidaten über Google Ads erreichen können: 

Display-Netzwerk: Google zeigt Deine Stellenanzeige auf für den Kandidaten relevanten Websites an, zum Beispiel als Banner.

Such­netzwerk: Wenn ein Kandidat bestimmte Suchbegriffe googelt, wird Deine Website in den Ergebnissen vorgeschlagen.

Google Snippet für Google Ads

1. Anzeigentitel
2. URL / Pfad
3. Beschreibungstext 

Mehr als

80 %

aller Jobsuchen beginnen bei Google.

Mit Google Ads lässt sich Dein Gesuch an oberer Stelle positionieren und interessierte Nutzer landen ohne Umwege direkt auf Deiner Stellenausschreibung.

Quelle: Studie Recruiting Trends 2017 – Centre of Human Resource Information Systems (CHRIS), Universitäten Frankfurt am Main und Bamberg, Monster Worldwide Deutschland

Stellenanzeigen schalten mit Google Ads

Es soll nicht jeder, der googled, Deine Stellenanzeigen sehen, sondern ausschließlich passende Interessenten. Deshalb werden Suchbegriffe definiert. Deine Wer­be­an­zei­gen werden nur dann angezeigt, wenn ein Nutzer einen dieser Suchbegriffe eingibt und in die definierte demographische Zielgruppe passt.

Was, wenn andere auch Anzeigen auf die selben Suchbegriffe schalten?

Google Ads basiert auf einem Auktionsverfahren. Um jeden Suchbegriff, unter dem Deine Stellenanzeige gefunden werden soll, wird automatisch und in Echtzeit geboten, der Meistbietende wird dann ganz oben in den Suchergebnissen angezeigt.

Das klingt kompliziert? Keine Sorge.

Du kannst die Einrichtung von Google Ads und alle wichtigen Schritte die dazu gehören in die kompetenten Hände der Spezialisten von HR monkeys übergeben. Wir sind zertifizierte Google Partner und wissen, worauf es ankommt.

Ablauf Google Ads Kampagne

1. Budgetplanung

Du bestimmst das Budget und es wird nicht überschritten.

2. Suchbegriffe

Wir  finden die viel­versprechendsten Begriffe für jede Anzeige.

3. Zielgruppe

Passende Bewerber­profile werden er­mittelt.

4. Karriereseite

Die Stellenanzeige wird auf deiner Website platziert.

5. Varianten

Mehrere Versionen der Anzeige, die in Google gezeigt wird, werden erstellt.

6. A/B-Tests

Die verschiedenen Varianten werden in Google angezeigt, die Besten weitergenutzt.

7. Endreport

Du erhälst eine Aus­wertung des Erfolgs anhand der wichtigen Performance Indicators.

Google Ads Kampagnen im Recruiting

  • Zielgruppe wird genau festgelegt, keine Budgetverschwendung für unpassende Kandidaten
  • Google Ads können jederzeit flexibel er­stel­lt, kontrolliert, bear­bei­tet und pausiert werden
  • Die An­zeigen passen sich der Display­größe an, egal welches Gerät der Jobsuchende verwendet
  • Abrechnung erfolgt nach Klicks, es entstehen also nur bei Erfolg Kosten
  • Das gesetzte Budget wird nicht überschritten
  • Alle wichtigen Kennzahlen werden transparent dokumentiert und sind einsehbar
  • Deine An­zeige muss optisch so aussehenwie Google-Suchergeb­nisse, nur wenig Raum für Kreati­vität um sich hervorzuheben
  • Hohe Klickpreise bei eher allgemeinen oder sehr häufig gesuchten Begriffen durch starke Konkurrenz
  • Komplexe Bedienung, die Erfahrung braucht, um ideal genutzt zu werden - Expertenhilfe ist nötig

Kandidaten abfangen, bevor sie überhaupt auf eine Jobbörse zugreifen.

Nicht das Richtige für Dich?

Wir haben noch mehr auf Lager.​

Fragen? Interesse?​

Rufe einfach an oder schreib' uns! Florian und sein Team beraten Dich gerne.

Oder sollen wir uns lieber bei Dir melden?

Oder melde Dich direkt bei uns:
mail@hr-monkeys.de

Wir freuen uns auf Deinen Anruf! Erreichbar sind wir von Montag bis Freitag, 8.30 bis 17.00 Uhr unter:

Infoblatt

Die wichtigsten Fakten über Google-Recruiting auf einer Seite.

Ich bin kein Newsletter.

Niemand hat Bock auf Spam. Wir schreiben nur, wenn’s wirklich was zu sagen gibt.