Mobil Bewerben: Was Bewerber wollen

Das Smartphone ist die digitale Schaltzentrale unseres Alltags. Wir erledigen so ziemlich alles damit. Im Schnitt schauen wir täglich mindestens 88 mal aufs Handy und steuern damit viele verschiedene Bereiche unseres Lebens. Egal, ob wir uns mit Freunden austauschen, schnell einen Post auf Instagram absetzen oder ein Bankgeschäft erledigen wollen. Nur fürs Bewerben müssen Talente immer noch an den Laptop wechseln. Warum eigentlich? Wir zeigen Dir, wie’s besser geht.   

Vanessa Kurz
Vanessa Kurz
Als B. A. Medienmanagement und M. Sc. International Marketing Management ist Vanessa Expertin in modernen Marketing-Strategien und Zielgruppenansprache.

Warum ist Bewerben nicht
so einfach wie Online-Shoppen?

Kleines Gedankenexperiment zum Einstieg: Was machst Du, wenn Du neue Schuhe suchst? Genau, Du gehst auf die Shopping-App Deines Vertrauens und suchst das Paar, das am ehesten Deinen Vorstellungen entspricht. Ist es gefunden, geht alles ganz schnell. Du schiebst den kleinen digitalen Regler mit der Aufschrift „sofort kaufen“ von links nach rechts und keine 24 Stunden später trägst Du Deine neuen Sneaker.

mobil bewerben

Wäre es nicht schön, wenn die Jobsuche ähnlich unkompliziert und effizient abliefe? Das tut sie aber leider nicht. Bewirb Dich mal zum Spaß bei Deinem eigenen Unternehmen. Du wirst schnell merken, dass dieser Prozess weit von dem Erlebnis entfernt ist, das Du beim Schuhkauf hattest.

Schnell und unkompliziert - eine Seltenheit im Bewerbungsprozess

In Stellenanzeigen oder auf der Karriereseite eines Unternehmens gibt es keinen digitalen Schieberegler mit der Aufschrift „jetzt bewerben“, mit dem alles schnell und unkompliziert geht. Stattdessen müssen mobile Kandidaten für die Bewerbung an einen Laptop oder einen Computer wechseln. In fast 60 Prozent der Fälle ist das laut der Studie Recruiting Trends 2020 der Uni Bamberg so. Wir finden: Das geht ja mal so gar nicht!

Oder was würdest Du denken, wenn Du beim Schuhe shoppen zwar das richtige Paar via App auswählen könntest, den weiteren Kaufprozess aber per Laptop abwickeln müsstest? Richtig! Du würdest Dich fragen: „Hat der Versandhändler noch alle Glocken am Turm?“ 

Würdest Du den Kauf abschließen? Bei so einer miesen Customer Experience sicher nicht! Stattdessen würdest Du die App löschen und Dir die von der Konkurrenz herunterladen, in der alle Prozesse von A bis Z zu managen sind. Aber hey! Sowas ist in der bunten Welt des Konsums undenkbar. Hier ist der Kunde schließlich König.  

Bewerben per Smartphone? Na klar!

Nicht mobile Bewerbung sorgt
für miese Candidate Experience

Im Recruiting ist der Kandidat leider so ganz und gar nicht König. Hier haben zwar einige Unternehmen nachgebessert und stellen inzwischen top moderne und toll designte, mobil optimierte Stellenanzeigen ins Netz, die genau das tun, was sie sollen: Interesse wecken. Mit dem Klick auf den integrierten Bewerben-Button war’s das dann aber schon wieder mit der fluffigen neuen Recruiting Welt. Es öffnet sich in den meisten Fällen ein olles Online-Formular, das sich nicht einmal automatisch auf die Höhe und Breite des Handydisplays anpasst. Das ist schon mal der erste große Frustmoment.

Frustmoment Nummer zwei: In dem Formular wird der komplette Lebenslauf feingranular abgefragt. Und zwar in zig Freitextfeldern, die bitteschön fehlerfrei ausgefüllt werden sollen. Immer mehr Talente machen in einem solchen Fall ähnlich kurzen Prozess, wie Du es beim Shopping tun würdest: Sie rufen die nächste Stellenanzeige auf, die dann hoffentlich mobil optimiert ist. Vor allem jüngere Kandidaten lasen sich eine miese Candidate Experience nicht mehr so einfach gefallen. Ein Viertel der Generation Z gibt an, dass es die Jobsuche dauerhaft abbricht, wenn bei der Stellensuche auf einem mobilen Endgerät Darstellungsprobleme auftreten. „Und tschüss…!“

mann mit Smartphone

Mobile Bewerbung:
Diese Möglichkeiten gibt‘s

Dabei gäbe es längst so viele unkomplizierte Möglichkeiten, mit denen sich Talente heute mobil bewerben können. Wir stellen Dir einmal die Methoden vor, mit denen Dein Recruiting fast so einfach wird wie Schuhe zu shoppen. Damit überzeugst du vor allem die Generation Y und Generation Z.

#1 One-Click-Bewerbung: Klick und Job

Bei der One-Click-Bewerbung schalten Talente einfach ihre Profilinformationen aus Businessnetzwerken wie LinkedIn oder Xing als Bewerbung frei. Die Daten werden mit einem Klick in das Bewerbermanagementsystem des Recruiters importiert und können von hier weiterbearbeitet werden. Einfacher geht’s nicht. Alles, was Kandidaten tun müssen: Ihr Profil regelmäßig checken und aktualisieren. Alles andere geht mit einem Fingertipp.

#2 Bewerbung per App

Eine weitere Möglichkeit, um Kandidaten die mobile Bewerbung zu erleichtern, sind Apps. Unter Kandidaten sind Bewerbungs-Apps auch durchaus beliebt. Laut der Studie Recruiting Trends findet es die Mehrheit der Kandidaten gut, hier Informationen über das Unternehmen einzuholen, nach offenen Stellen zu suchen, Push-Nachrichten zu neuen Stellenangeboten zu erhalten und sich auf Stellenausschreibungen mit ein paar wesentlichen Profilinformationen zu bewerben, die sie direkt nach dem Download in der App hinterlegen. 

Gleichzeitig lässt sich auch der Status der eigenen Bewerbung verfolgen und meist gibt es auch direkte Kontaktmöglichkeiten zur Personal- oder Fachabteilung. Anfragen lassen sich entweder als E-Mail oder Chatnachrichten senden. Ganz schön viel Service in einem so kleinen Programm, oder?

#3 Per Swipe zum nächsten Job

Eine speziellere Form der Recruiting-App wurde mit der die App truffls bekannt. Bewerben per App funktioniert hier so: Bewerber erstellen ein Profil, das als Grundlage für die Bewerbung dient. Ein Algorithmus wertet nun die dort hinterlegten Daten aus und liefert sofort Stellenangebote von verschiedenen Arbeitgebern.

Streicht oder swiped der Nutzer das angezeigte Inserat nach links, lehnt er den vorgeschlagenen Job ab und bekommt ein neues, dank lernfähigem Algorithmus, noch treffenderes Angebot. Ein Swipe nach rechts bedeutet, dass der Nutzer an der Stellenanzeige interessiert ist. Das Unternehmen erhält jetzt das anonyme Kurzprofil des Suchenden und entscheidet, ob es ebenfalls Interesse hat. Falls ja ist das ein Match und Unternehmen und Bewerber können nun direkt miteinander in Kontakt treten.

#4 Bewerbung per Chatbot

Oder Du nutzt einen Chatbot, um Dein Recruiting tauglicher für mobile Kandidaten zu machen. Das Prinzip: Nach dem Klick auf den Bewerben-Button in einer Stellenanzeige öffnet sich ein Dialogfenster, das aussieht wie das Chatinterface eines Instant Messengers. Der enorme Vorteil: Weil viele Talente ohnehin täglich zum Beispiel WhatsApp nutzen, finden sie sich gleich in einer vertrauten Umgebung wieder. Das stärkt ihre Akzeptanz.

In Sekundenschnelle startet ein Chat. Der Chatbot fragt beim Talent kurz und bündig die wichtigsten Daten ab, die Du als Recruiter brauchst, um Dir ein Bild von dem Kandidaten zu machen: 

  • Name
  • Erfahrungen
  • bisherige Arbeitgeber
  • Gehaltsvorstellungen,
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse

Der Bewerber tippt seine Antworten fix in sein Smartphone ein, er kann aber auch eine oder mehrere Sprachnachrichten senden. Innerhalb von ein paar Sekunden kann er seine Bewerbung verschicken. Bei Interesse kannst Du Kontakt aufnehmen und weitere Informationen wie Lebenslauf, Arbeitszeugnisse oder CV anfordern.

Fazit: Recruiter müssen sich umstellen

Zugegeben, für Dich als Recruiter bedeutet mobiles Bewerben eine neue Herangehensweise an das Recruiting. Zum Beispiel fällt das Anschreiben weg und die Informationen, die Dir Kandidaten schicken, sind bei weitem nicht so ausführlich wie gewohnt. Das heißt, Du brauchst eine neue Sichtweise. Die mobile Bewerbung ist eher als ein erster Lead zu verstehen, bei dem Du entscheiden kannst: Interesse oder nicht? Bist Du interessiert, nimmst Du Kontakt auf und kannst weitere Informationen einfordern.

Das macht alles ein bisschen schneller und unkomplizierter für den Bewerber, der sich nicht stundenlang für eine Bewerbung hinsetzen muss. Er empfindet das als echten Service – und genau darauf kommt es an. Denn in einem Zeitalter, in dem Kandidaten sich den Job aussuchen können, musst Du alles daran setzen, dass die Candidate Experience nicht nur irgendwie stimmt. Sie muss perfekt sein.  Wann stellst Du also Deine Prozesse um?

Instagram Recruiting

Praktische Tipps & Tricks für die Personalsuche über Instagram:

Bildquelle: www.pixabay.com / Andrea Piacquadio  de.freepik.com / Stockking  www.pixabay.com / cottonbro

×

Übersicht

Wir freuen uns auf Deinen Anruf! Erreichbar sind wir von Montag bis Freitag, 8.30 bis 17.00 Uhr unter:

Oder melde Dich direkt bei uns:
mail@hr-monkeys.de