Recruiting Trends 2022: Diese 7 solltest Du kennen

Die Arbeitswelt verändert sich. Wir alle spüren es – wir alle haben damit zu tun. Damit wandelt sich natürlich auch die Personal­beschaffung. Umso mehr beschäftigt viele Personal­suchende die Frage: Welche Recruiting Trends prägen das Jahr 2022? Kleiner Spoiler: Es wird spannend. Und viel zu tun gibt es auch! Fackeln wir also nicht lange und steigen direkt ins Thema ein.
HR monkeys Experten
HR monkeys Experten
Wir sind immer auf der Pirsch nach den neuesten HR-Trends rund um den Globus und halten Dich auf dem neuesten Stand!

Recruiting Trend Nummer eins:
Da isser wieder – der Fachkräftemangel

In der Coronapandemie stellten viele Betriebe auf Kurzarbeit um und so manches Unternehmen kam auch um Entlassungen nicht herum. Das hat einem ganz bestimmten Gesellen eine gewisse Auszeit verschafft. Nun ist er wieder da: Der Fachkräftemangel

Und er kommt nicht allmählich zurück. Nein, er lässt’s auf dem Arbeitsmarkt so richtig krachen. Laut der neuesten Zahlen aus dem aktuellen KfW-ifo-Fachkräftebarometer sind Fachkräfte so knapp wie seit 30 Jahren nicht mehr! 

Schau dir mal die folgende Kurve an. Sie zeigt, wie massiv der Bedarf an Fachkräften nach dem Corona-bedingten Break wieder in die Höhe geschossen ist und alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Heftig, oder? Das Comeback des Fachkräftemangels ist daher für uns der Recruiting Trend des Jahres 2022. 

warfortalents

Recruiting Trend Nummer zwei: Kandidat*innen sitzen am längeren Hebel

Der Arbeitsmarkt hat sich mit dem Wiederauftauchen des Fachkräftemangels endgültig vom Arbeitgeber- zum Bewerbendenmarkt gedreht. Bedeutet: Es gibt weitaus mehr Jobs als Stellensuchende und Talente sitzen am längeren Hebel. Sie können sich ihre Stellen frei aussuchen. 

Und damit sind es nicht mehr Arbeitgebende, die Anforderungen an Talente stellen, sondern umgekehrt. Sie bestimmen nicht nur, wo sie arbeiten, sondern auch wie und schauen im Recruiting ganz genau hin, was für sie drin ist. 

Recruiting Trend Nummer drei: Kandidat*innen verlangen mehr von Arbeitgebenden

Zum Beispiel wollen Arbeitnehmende ihre Arbeitszeiten ebenso frei wählen wie den Ort, an dem sie arbeiten. Remote Work macht’s schließlich möglich. Entsprechend sind Talenten auch Faktoren wie Selbstbestimmtheit, Entscheidungsfreiheit und eine ausgewogene Work-Life-Balance wichtig. 

Aber auch auf Sicherheit und Gesundheit legen sie größten Wert: Sie wollen ein festes und angemessenes Gehalt sowie ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement. Zugleich achten gerade junge Bewerbende darauf, wie es ein Arbeitgebender mit den Themen Gleichberechtigung und Vielfalt hält. 

Recruiting Trend Nummer vier: Überdenke Deine Employer Branding Botschaften

Wenn Du im neuen Jahr die Recruiting-Maschinerie wieder anfeuerst, musst Du Dich an diesen Vorstellungen messen lassen. Wirf also unbedingt einen Blick auf Deine Stellenanzeigen und Deine Recruiting-Kampagnen: Passen Deine Employer Branding Botschaften zu den Vorstellungen der Kandidat*innen? 

Gehst Du in Deinen Stellenanzeigen, auf Deiner Karriereseite und in Deinen Social Media Postings wirklich auf die Aspekte ein, die für sie relevant sind? Oder finden sich die Informationen darüber irgendwo versteckt in Bulletpointlisten? Im letzten Fall raten wir dringend zu einer Überarbeitung Deiner Messages – wie willst Du sonst Begeisterung wecken? 

Recruiting Trend Nummer fünf: Gestalte Dein Recruiting diverser

Checke außerdem, ob Deine Recruitingkampagnen ein diverses Publikum ansprechen. Oder adressieren sie eher ein- und denselben Bewerbendentypus? Im letzten Fall stellst Du Dir im Recruiting selbst ein Bein, weil Du immer im gleichen Kandidat*innenpool fischst und Talenten, die auch nur ein bisschen anders ticken, weniger Chancen einräumst. 

Allein eine gendergerechte Sprache öffnet Tür und Tor im Recruiting. Auf diese Weise fühlen sich deutlich mehr Personen angesprochen und bewerben sich auch eher. Probier’s mal aus. Du wirst überrascht sein, was sich an Deinem Bewerbungseingang alles tut.

Recruiting Trend Nummer sechs: Raus aus der Recruiting-Komfortzone

Oft rekrutieren Unternehmen nicht nur den immer gleichen Kandidat*innentypus. Sie schalten auch ihre Recruitingkampagnen auf den immer gleichen Kanälen. Auch hier lohnt es sich, einmal nach links und rechts zu schauen und zusätzlich zu den altbekannten Pfaden neue zu erkunden. Neben dem Schalten von Stellenanzeigen in Jobbörsen, auf Social Media oder auf der eigenen Karrierehomepage gibt es noch so viel mehr. 

Vor allen Dingen handelt es sich dabei um Kanäle, auf denen sich andere Arbeitgebende noch nicht tummeln. Umso mehr kannst Du hier aus der Masse hervorstechen. Versuch’s doch mal mit nem Bewerbendenpodcast oder schalte so genannte Out-of-Home-Kampagnen. Dann erscheinen Deine Stellenanzeigen auf diesen riesigen Displaywänden in U-Bahn-Stationen. Es gibt jede Menge kreativer Möglichkeiten: Also, nichts wie raus aus der Recruiting-Komfortzone.

Recruiting Trend Nummer sieben: Nur zwei Worte – Candidate Experience

Einen haben wir noch! In 2022 wird es nicht darum gehen, die eigene Komfortzone zu verlassen und sich Neuem zu öffnen. Es wird auch mehr denn je darum gehen, Bewerber*innen mit perfekten Recruiting Services zu versorgen. Ansonsten machen sie kurzen Prozess und springen wieder ab. Dann war die ganze Mühe, die Du in ein 2022-konformes Recruiting gesteckt hast, umsonst. Allerdings entpuppt sich die Personalbeschaffung leider nach wie vor als Servicewüste. *stirnrunzel*

Dabei wäre es eigentlich so einfach, Talenten eine gute Candidate Experience zu kredenzen. Hier mal ein paar Beispiele:

  • Gib der wachsenden Schar an mobilen Bewerbenden die Chance, sich per Smartphone zu bewerben und lasse sie nicht weiterhin diese ellenlangen Bewerbungsformulare ausfüllen, die Gift für eine Smartphonebewerbung sind. Viel zu umfangfreich, viel zu kompliziert.
  • Nenne einen Ansprechpartner in Deinen Recruitingkampagnen. Es ist im Zeitalter der digitalen Dauerkommunikation wirklich nicht mehr zu erklären, warum sich Arbeitgebende so vehement dagegen sträuben, für Bewerbende erreichbar zu sein und im Recruiting weder einen Namen, noch eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer nennen.
  • Gib nach dem Eingang einer Bewerbung freundlich Rückmeldung und sage Deinen Bewerbenden, was in den nächsten Schritten passiert und wie lange es wohl dauert, bis die nächste Info kommt. Verzögert sich der Prozess: Gib erneutes Feedback.
  • Zeige, dass Dein Unternehmen im Remote-Zeitalter angekommen ist: Sorge beim ersten Kennenlernen für ein perfekt organisiertes Videointerview. Trete als Moderator auf, der durch das Meeting führt und beschäftige Dich in den Jobinterview nicht mehr mit der Technik als dem oder der Bewerbenden.
Das Ergebnis: Eine tolle Candidate Experience und Talente, die so begeistert von Deinem Unternehmen sind, dass sie es möglicherweise in ihrem Bekanntenkreis und auf Social Media weitererzählen, wie toll es hier zugeht. Hätte doch was, oder?

Bildquelle: Marcel Eberle | pexels.com

Werde ganz einfach zum HR Trendsetter!

Sichere Dir 100% kostenlosen, exklusiven Zugang zu Sonder-Inhalten. Keine Sorge – wir schreiben Dir nicht ständig, sondern nur, wenn es tatsächlich etwas Spannendes zu sagen gibt!

×

Übersicht

Wir freuen uns auf Deinen Anruf! Erreichbar sind wir von Montag bis Freitag, 8.30 bis 17.00 Uhr unter:

Oder melde Dich direkt bei uns:
mail@hr-monkeys.de