Erfahrungen & Bewertungen zu HR monkeys

Was, wenn Deine Karriereseite Bewerber abschreckt?

Die Karriereseite ist die wich­tigs­te An­lauf­stel­le, wenn Job­su­chen­de eine neue berufliche Her­aus­for­der­ung su­chen. Im Kar­rie­rebe­reich eines Un­ter­neh­mens wer­den nicht nur aktuelle Stel­len­an­zei­gen veröffentlicht, son­dern der potenzielle Be­wer­ber erhält zu­sätz­li­che In­for­ma­tio­nen z. B. über das Un­ter­neh­men, den Be­­wer­bungs­pro­zess oder Ein­blicke in das Ar­beits­um­feld.

Petra Hagelgans
Petra Hagelgans
Als angehende M. Sc. Informationswissenschaft ist Petra als Content Managerin Expertin in der Recherche und Aufbereitung von Wissen und Trends der HR-Branche.

Die Karriereseite ist die wichtigste An­lauf­stel­le, wenn Jobsuchende eine neue berufliche Her­aus­for­der­ung su­chen. Im Kar­rie­rebe­reich eines Un­ter­neh­mens werden nicht nur aktuelle Stel­len­an­zei­gen veröffentlicht, son­dern der potenzielle Bewerber erhält zu­sätz­li­che Informationen z. B. über das Un­ter­neh­men, den Be­wer­bungs­pro­zess oder Einblicke in das Ar­beits­um­feld. Der Bewerber erhält so einen ersten Eindruck von dem potenziellen neuen Ar­beit­ge­ber und entscheidet an dieser Stelle, ob eine Bewerbung in Frage kommt. Be­wer­ber sind wäh­le­risch und Personaler klagen über einen Fach­kräf­te­man­gel. Mit einer Kar­rie­re­sei­te haben Ar­beit­ge­ber die Chance, sich von ihrer besten Seite zu prä­sen­tier­en, einen guten Ein­druck beim Bewerber zu hin­ter­las­sen sowie Un­ter­neh­mens­wer­te und Ziele zu kom­mu­ni­zie­ren. So können Be­wer­ber vorab für sich selbst über­prüfen, ob ihre Wert­vor­stel­lun­gen mit de­nen des Un­ter­neh­mens über­ein­stim­men (Cultural Fit).

Viele Unternehmen haben in dem Be­reich der Kar­rie­re­sei­te noch deut­li­ches Ver­bes­ser­ungs­po­ten­zi­al. Durch einen informativen und hochwertigen Kar­­rie­­re­­be­­reich kannst Du deine Ar­beit­ge­ber­mar­ke stärken. Fünf Anforderungen an eine gute Kar­rie­re­sei­te, die Du noch heute angehen solltest:

1. Die richtigen Inhalte und Formate

Arbeitgeber sind gefordert, den po­ten­ziel­len Be­wer­ber zu über­zeu­gen. Die Formate sollten ab­wechs­lungs­reich, aber auch passend ge­wählt wer­den. Es eignen sich Vi­de­os, Bilder, Grafiken und Texte, die Ant­wor­ten auf folgende Fragen geben:

  • Wer sind wir?
  • Welche Stellen sind aktuell zu be­set­zen?
  • Welche Anforderungen stellt das Unternehmen an den Bewerber?
  • Was bietet das Unternehmen dem Bewerber?
  • Welche Karrieremöglichkeiten gibt es?

Investiere in eigene Bilder und Vi­deos. Diese sind viel authentischer und überzeugen den Kan­di­da­ten eher als gestellte Stock­fo­tos aus Bild­da­ten­ban­ken. Das Gleiche gilt für das Un­ter­neh­mens­vi­deo. Das Video sollte die At­mos­phä­re am Ar­beits­platz wi­der­spie­geln und einen authentischen Ein­blick in das Arbeitsumfeld geben. Un­ter­neh­men punkten bei Be­wer­bern zudem, wenn Mit­ar­bei­ter zu Wort kom­men und kurz ihren Ein­druck wie­der­ge­ben.

2. Ordnung auf der Kar­­rie­­re­­sei­­te

Lange Tex­te sind schwer zu lesen, da­her sollten die Informationen gut ge­glie­dert und strukturiert sein. Hier hel­fen Zwi­sche­nüber­schrif­ten und Auf­lis­tun­gen mit Bulletpoints. Die Na­vi­ga­tion sollte so klein wie möglich ge­hal­ten werden und nicht über zu viele Un­ter­sei­ten verfügen. Das hat den Grund, dass der potenzielle Be­wer­ber sich auf der Karriereseite schwer zurechtfindet und dadurch schnell das In­ter­es­se ver­lier­en kann.

3. Responsives Design und Corporate Identity

Im Zeitalter der Smartphones und Tab­lets muss sich eine Webseite allen Dis­play­grö­ßen flexibel an­pas­sen. Ein res­pon­si­ves Design ist daher Pflicht und eine Grundvoraussetzung. Meis­tens kennt der Be­wer­ber den Un­ter­neh­mensauf­tritt bereits, bevor er zum Kar­rie­re­be­reich gelangt. Das Design sollte da­her im Gesamten stimmen und einen Wie­der­er­ken­nungs­wert schaffen.

4. One-Click-Bewerbung statt um­ständ­li­cher Online-For­mu­la­re

Große Onlinehändler machen dies seit Jahren – per One-Click die Be­stel­lung aufgeben. Warum sich also nicht per One-Click be­wer­ben? Vor­teil ist, dass auf komplexe und lange Online-For­mu­la­re ver­zich­tet werden kann. Ein Be­wer­ber­but­ton reicht und per Klick werden die Daten aus dem Xing- oder LinkedIn-Profil des Be­wer­bers in ein Be­wer­ber­ma­na­ge­ment­sys­tem im­por­tiert. Vor­aus­setz­ung ist, dass die Schnitt­­stel­le zum Be­wer­ber­ma­na­ge­ment­sys­tem ohne Probleme funk­tion­iert.

5. Gib Kontaktmöglichkeiten an

Um vor einer Bewerbung offene Fra­gen zu einer va­kan­ten Stelle zu klä­ren, benötigt der Kandidat Kon­­takt­­mög­­lich­­kei­­ten. Ar­beit­ge­ber sollten hier eine Te­le­fon­num­mer angeben, da so ein per­­sön­­li­cher Aus­tausch mög­lich ist. Aber auch E-Mail-An­fra­gen sol­­lten be­ant­wor­tet und auf keinen Fall ignoriert wer­den. An­dern­falls entgeht dem Un­ter­neh­men viel­leicht ein geeigneter Be­wer­ber. Außer­dem sprech­en sich negative Bewerbungserfahrungen schnell herum und können sogar dem Ruf des Un­ter­neh­mens als Arbeitgeber schaden.

Jetzt erfüllt die Karriereseite die genannten Anforderungen, aber es stellt sich die Frage: Warum der ganze Aufwand? Die Ant­wort ist ganz einfach: Die Karriereseite ist eine wichtige Zielseite. Der Traffic verteilt sich nicht auf den Stel­len­an­zei­gen bei ver­schie­de­nen Ka­nä­len, son­dern landet ge­bün­delt auf der Karriereseite bzw. optimaler auf der Stellenanzeige, die auf der Kar­rie­re­sei­te liegt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print

Oder melde Dich direkt bei uns:
mail@hr-monkeys.de

Wir freuen uns auf Deinen Anruf! Erreichbar sind wir von Montag bis Freitag, 8.30 bis 17.00 Uhr unter:

Fragen? Interesse?​

Rufe einfach an oder schreib' uns! Florian und sein Team beraten Dich gerne.

Oder sollen wir uns lieber bei Dir melden?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print