Candidate Journey: Nicht mehr linear, sondern kreuz und quer

In der Zeit, als Recruiter noch Printstellenanzeigen schalteten, war die Candidate Journey ziemlich kurz. Gefiel die Stellenanzeige, schrieb der Kandidat eine Bewerbung. Fertig. Heute hat sich der Bewerbungsprozess nicht nur ins Netz verlagert, auch das Informationsangebot ist größer geworden. Es gibt Online-Jobinserate, Karriereseiten, Arbeitgeberportale und Businessnetzwerke. Und zwischen all diesen Touchpoints springen Kandidaten munter hin und her. Die Candidate Journey verläuft also nicht mehr geradeaus, sondern im Zickzack. Was das für Dich als Recruiter bedeutet? Du musst an allen Touchpoints mit dem Kandidaten gleichermaßen überzeugen, sonst hast Du verloren. Wir sagen Dir, wie’s geht.

Vanessa Kurz
Vanessa Kurz
Als B. A. Medienmanagement und M. Sc. International Marketing Management ist Vanessa Expertin in modernen Marketing-Strategien und Zielgruppenansprache.

Was ist die Candidate Journey?

Unter der Candidate Journey sind alle Punkte zu verstehen, mit denen ein Bewerber bei der Jobsuche mit einem Unternehmen in Kontakt kommt. Das können Online-Jobinserate, die Karriereseite, Social Media-Postings oder die Unternehmensseite auf LinkedIn oder Xing sein. Die Candidate Journey fällt umso besser aus, wenn ein Unternehmen Bewerber auf allen Stationen überzeugen kann. Dann ist die Wahrscheinlichkeit umso höher, dass der Klick auf den Bewerben-Button erfolgt.

Die Candidate Journey hat sich in den vergangenen Jahren allerdings massiv verändert. Schlicht, weil Unternehmen viel mehr Informationen an den verschiedensten Stellen im Netz über sich preisgeben. Und Kandidaten, die auf Jobsuche sind, schauen sich alles sehr genau an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie Du Kandidaten überzeugen kannst

Warum Kandidaten diesen Aufwand betreiben und sich nicht gleich auf eine Stellenanzeige, die Ihnen gefällt, bewerben? Dafür gibt es einfach zu viele Angebote. Und um herauszufinden, welches das beste ist, recherchieren Talente sehr genau, welcher Arbeitgeber zu ihnen passt und welcher nicht. Sie wollen schließlich keine falsche Entscheidung treffen.

Du kennst dieses Verhalten wahrscheinlich aus einem anderen Bereich von Dir selbst. Im Online-Shopping siehst Du Dich oft einem ähnlichen Überangebot gegenüber. Also schaust Du Dir verschiedene Produkte an, liest Bewertungen und recherchierst, wo Du am günstigsten zuschlagen kannst. Erst, wenn Du richtig überzeugt bist, klickst Du auf den „Kaufen-Button“. Kandidaten verhalten sich bei der Jobsuche inzwischen genauso.

Überzeugst Du auf der ein oder anderen Station auf der Candidate Journey weniger, ist die Gefahr, dass Talente as Interesse verlieren, groß. Leider passiert das häufiger, als Du vielleicht denkst. Laut einer Studie von softgarden haben mehr als sechs von zehn Kandidaten wegen einer miesen Candidate Journey im Recruiting schon einmal den Bewerbungsprozess abgebrochen. Wir sagen Dir, wie Du diesem Schicksal entgehst.

glückliche Frau

#1 Erhöhe die Reichweite Deiner Anzeigen auf Google

Zunächst einmal solltest Du alles dafür tun, dass Dein Jobangebot überhaupt gefunden wird. Und zwar am besten dort, wo die meisten Talente mit ihrer Jobsuche beginnen: Bei Google. Richtig gelesen! Kandidaten starten ihre Jobsuche immer häufiger bei Google, wie in der Studie Recruiting Trends 2019 schwarz auf weiß steht. Hier heißt es: 

„Suchmaschinen und insbesondere Google haben in den letzten Jahren im Rahmen der Rekrutierung an Bedeutung gewonnen. Suchmaschinen sind (…) unter den Top-3- Kanälen, die von Kandidaten genutzt werden, um nach Stellenanzeigen zu suchen.“

Umso wichtiger ist es, dass Deine Stellenanzeige alle Kriterien erfüllt, damit sie bei Google gut rankt und auch von den richtigen Kandidaten gefunden wird. Hier kommt der Suchmaschinenoptimierung eine besonders große Bedeutung zu. Alles hängt  von den richtigen Keywords ab, nach denen Talente nach Deiner Stellenanzeige suchen könnten. Diese müssen und in den Texten Deines Jobinserats und auch in dessen Source Code enthalten sein. Achte darauf wie ein Schießhund. 

Willst Du Deiner Stellenanzeige noch einmal einen besonderen Push verleihen, kannst Du sie innerhalb Google auch als bezahlte Ad schalten. Dann erscheint sie nicht irgendwo in der Suchergebnisliste, sondern innerhalb der ersten drei Treffer. Der Vorteil: Du kannst die Zielgruppe genau festlegen, an die Google Deine Stellenanzeige ausspielt. Das erhöht die Trefferquote enorm.

#2 Veröffentliche die perfekte Stellenanzeige

Nachdem Deine Stellenanzeige gefunden und vom passenden Talent angeklickt wurde, hängt nun alles davon ab, dass diese auch in puncto Design und inhaltlich überzeugt. Das A und O: Achte darauf, dass Dein Jobinserat auch über mobile Endgeräte abrufbar ist. Das ist leider allzu oft nicht der Fall und bringt die Candidate Journey zu einem plötzlichen Ende. Bewerber springen immer häufiger entnervt ab, wenn sie die Stellenanzeige auf ihrem Handydisplay mühsam hin und herschieben müssen und doch nicht alles lesen können. Kein responsives Design – das absolute No Go im Digitalzeitalter!

Wichtig ist auch, dass Deine Stellenanzeige informativ und abwechslungsreich gestaltet ist. Keiner will sich mehr durch Textwüsten oder ellenlange Bulletpointlisten quälen. Stattdessen transportieren eingebettete Fotos und Videos Einblicke ins Unternehmen und informative Grafiken liefern Zusatzinformationen zu kurzweilig aufbereiteten Texten. So geht Stellenanzeigengestaltung heute.

#3 Die optimal gestaltete Karriereseite

Der nächste Step auf der Candidate Journey könnte die Karriereseite Deines Unternehmens sein. Hier gilt im Prinzip das gleiche wie für die Stellenanzeige:

  • Sorge für eine gute Auffindbarkeit auf Google
  • Gestalte Deine Karriereseite im responsiven Design, damit sie perfekt von mobilen Kandidaten aufgerufen werden kann
  • Gestalte Sie abwechslungsreich und eingängig – nutze dazu Bilder, Videos, ansprechende Texte und Grafiken

Das Besondere an der Karriereseite: Hier kannst Du Dein Unternehmen in vollem Umfang darstellen, viel ausführlicher als auf der Stellenanzeige. Nutze die Bühne, die die Karriereseite Dir bietet und berichte ausführlich über folgende Aspekte:

  • Bewerbungsprozess
  • Unternehmenskultur
  • Werte, Visionen & Ziele
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Karrierechancen im Unternehmen
  • Work Life Balance Maßnahmen
  • Offene Stellenangebote
Das ist es, was Kandidaten laut der Studie Recruiting Trends 2018 am meisten interessiert.

#4 Der perfekte Social Media Auftritt

Oft lassen Kandidaten Ihre Eindrücke, die sie über das Unternehmen gesammelt haben, noch einmal sacken. Um aber den Arbeitgeber nicht aus dem Blick zu verlieren, folgen Sie meist dem Social Media-Auftritt des Unternehmens – auf Facebook, Instagram oder TikTok. Auf diesem vierten Abschnitt der Candidate Journey hängt jetzt alles davon ab, das Talent weiterhin zu überzeugen, dass es sich lohnt, sich zu bewerben.

Wichtig ist hier:

  • Poste abwechslungsreiche Inhalte, die Kandidaten Mehrwertinformationen bieten. Zum Beispiel über spannende Entwicklungen im Unternehmen, über bevorstehende Online-Bewerberevents. Und gewähre über witzig-informative Bilder und Videos einen Blick hinter die Kulissen. So ensteht Nähe.
  • Poste auf keinen Fall nur eine Stellenanzeige nach der anderen. Kandidaten erwarten von einem Social Media Auftritt ergänzende authentische Impressionen.
  • Beachte, dass Soziale Medien keine Einbahnstraße sind. Hinterlässt ein Kandidat einen Kommentar unter Deinem Post oder sendet eine private Nachricht, dann reagiere darauf. Alles andere wirkt unhöflich.

Fazit: Mach Dein Unternehmen hübsch für Kandidaten

Wir haben gesehen, dass die Candidate Journey heute vollkommen anders verläuft, als noch vor ein paar Jahren. Kandidaten starten Sie meist auf Google. Manche haben Ihren ersten Touchpoint mit Deinem Unternehmen aber auch Jobportalen, auf Deiner Karriereseite oder über die Sozialen Medien.

Ganz egal, wo ein Kandidat seine Reise durchs Netz startet: Wichtig ist, dass er bei jedem Touchpoint mit deinem Unternehmen das Gefühl hat, voll und ganz die Informationen zu erhalten, nach denen er gesucht hat. Überlasse also nichts dem Zufall. An keiner Stelle. Damit ist früher oder später der Klick auf den Bewerben-Button-Programm. Mission accomplished.

Bildquelle: www.pixabay.com / Lorri Lang;  www.youtube.com / Agentur junges Herz;  www.pexels.com / Andrea Piacquadio

Werde ganz einfach zum HR Trendsetter!

Sichere Dir 100% kostenlosen, exklusiven Zugang zu Sonder-Inhalten. Keine Sorge – wir schreiben Dir nicht ständig, sondern nur, wenn es tatsächlich etwas Spannendes zu sagen gibt!

×

Übersicht

Wir freuen uns auf Deinen Anruf! Erreichbar sind wir von Montag bis Freitag, 8.30 bis 17.00 Uhr unter:

Oder melde Dich direkt bei uns:
mail@hr-monkeys.de