Tel. +49 69 4012924-0

Wir sind für Dich erreichbar
von Montag bis Freitag
8.30 – 17.00 Uhr.

Carl-Benz-Straße 21
60386 Frankfurt
mail@hr-monkeys.de

bittet um Kontakt bezüglich:

Thematik*
caret

4 Grundregeln zum richtigen Stellentitel

Hand aufs Herz: Wie oft hast Du schon nach einem ge­eig­ne­ten Stel­len­titel für Deine Va­kan­zen ge­sucht und keinen pas­sen­den auf Anhieb ge­fun­den? Den richtigen Titel zu fin­den, ist auch gar nicht so ein­fach. Der Stel­len­ti­tel wird oft­mals un­­ter­­schätzt, ist aber enorm wichtig. Warum? Zwei Grün­de, die für die Wahl des richtigen Jobtitels spre­­chen: Zum einen liest der Be­wer­ber als Erstes den Titel und ent­schei­det unmittelbar, ob er sich diese oder eine andere Stellenanzeige ge­nau­er an­schaut.  Zum an­de­ren wird durch die Op­ti­mie­rung des Stellentitels die Stellenanzeige auf Job­bör­sen bes­ser gefunden. So steigen die Chan­cen, dass Job­­suchende auf Deine An­zei­ge auf­merk­sam wird und seine Be­wer­bung einreicht. Mit unseren Tipps fin­dest Du den rich­ti­gen Titel für Dein Stel­len­in­se­rat.

Regel 1: Verzichte auf kreative Stellentitel!

Bei der Gestaltung und Formulierung der Stel­len­an­zei­ge ist Kreativität ge­fragt. Schließlich zählt der erste Ein­druck beim Bewerber und Du als Ar­beit­geber repräsentieren sich. Bei der Auswahl des Stel­len­ti­tels ist die krea­ti­ve Suche nach einer Be­zeich­nung je­doch fehl am Platz. Ent­schei­de Dich für einen Titel, der sofort ver­stan­den wird und bei dem der Be­wer­ber auch weiß, was ihn er­war­tet. Oder er­ken­nst Du anhand des Titels, welche Aufgaben ein Answer Bar Re­pre­sen­ta­ti­ve hat? Der passende Stel­len­ti­tel wäre in diesem Fall Re­zep­tio­nist (m/w/d). Da Jobsuchende sich unter einfallsreichen Jobtiteln nichts vor­stel­len können, ignorieren sie die­se Aus­schrei­bung mit hoher Wahr­schein­lich­keit.

Regel 2: Nutze deutsche Bezeichnungen!

Konzerne und Unternehmen, die weltweit tätig sind, bevorzugen ein­heit­li­che Stel­len­be­zeich­nun­gen. Doch viele Kandidaten wis­sen nicht, was ge­nau sie auf dieser Position er­war­tet. Interne Be­rufs­be­zeich­nun­gen haben erst recht nichts in der Stel­len­an­zei­ge zu suchen. Das löst nur noch mehr Fra­gen beim po­ten­zi­el­len Kan­di­da­ten aus. Greife – auch als global agie­ren­des Un­ter­neh­men – auf deut­sche und gängige Be­zeich­nun­gen zurück, wenn Du in Deutsch­land neues Per­so­nal suchst. Somit ist sicher, dass sich der Bewerber auch unter dem Stel­len­ti­tel etwas vor­stel­len kann.

Regel 3: Optimiere Deinen Stellentitel!

Frage Dich sich selbst, welche Be­grif­fe Du als Be­wer­ber bei der Suche ein­geb­en würdest. Mit einer ein­fach­en Such­an­fra­ge auf Google findest Du her­aus, welche Stellenbezeichnung am häu­figs­ten in dem gesuchten Bereich ver­wen­det werden. Op­ti­mie­re auf Grundlage der bekannten Job­be­zeich­nun­gen. Der Stellentitel sollte für eine bessere Auffindbarkeit der An­zei­ge nicht mehr als 70 Zei­chen inkl. Leerzeichen be­in­hal­ten.

Regel 4: Zeige auf, in welcher Hierarchiestufe die Stelle ist!

Bei der Formulierung des Stellentitels ist es wichtig, dass klar erkennbar ist, in welcher Hier­ar­chie­stu­fe die Stelle ein­zu­ord­nen ist. Suchst Du einen neuen Mitarbeiter, der bereits über Be­rufs­er­fah­rung ver­fügt oder suchst Du einen Berufseinsteiger? Mit den Zusätzen wie „Junior“ oder „Senior“ im Jobtitel sendest Du die richtigen Signale.

Noch Fragen? Der Artikel war interessant, aber Du hast Rückfragen oder willst mehr erfahren? Ruf‘ uns gerne jederzeit an unter +49 69 4012924-0!

Petra Hagelgans

Petra
Als Content Managerin ist Petra Expertin in der Recherche und Aufbereitung von Wissen und Trends der HR-Branche.